Polo Sport am Chiemsee

Polo Sport auf Gut Ising

Auf Gut Ising befindet sich eines der größten Polozentren Deutschlands. Hier betreibt der beliebte argentinische Polo-Profi Carlito Velazquez seine Poloschule.

Unter professioneller Anleitung kann hier jeder das schnellste Ballspiel der Welt erleben, ausprobieren und erlernen.

El Condor Cup 16.09. - 18.09.16

Poloturnier - Low Goal

Am Wochenende vom 16.09. - 18.09.16 findet auf Gut Ising der El Condor Cup statt. Seien Sie bei spannenenden Polospielen auf unserem Pologelände dabei. 6 Teams à 4 Spieler kämpfen um den Sieg im El Condor Cup auf Gut Ising. 

Spieltage

Freitag, 16.09.2016
Captains Meeting ca. 14:30 Uhr
Spielbeginn ca. 15:00 Uhr 
Come together 20:00 Uhr im Kaminzimmer im Il Cavallo

Samstag, 17.09.2016
Spielbeginn ca. 13:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr
BBQ am Biotop ca. 20:00 Uhr

Sonntag, 18.09.2016
Spielbeginn um ca. 12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Ende ca. 16:30 Uhr mit der Siegerehrung.

Teams, Spielplan und weiterführende Details finden Sie zeitnah hier. 

Wir freuen uns auf viele Zuschauer. Der Eintritt ist frei.

Polo Turniere 2016 - Die Polo-Saison 2016

JANUAR 2016
08.01. - 10.01.2016 Gut Ising Arena Polo

APRIL 2016
22.04. - 24.04. POLO-Clinic auf Gut Ising

JUNI 2016
24.06. - 26.06.2016 - Schurzmann Memorial Cup

JULI 2016
01.07. - 03.07.2016 Independence Cup 

AUGUST 2016
19.08. - 21.08. und 26.08. - 28.08.2016 - Chiemsee Cup

SEPTEMBER 2016
16.09. - 18.09.2016 - El Condor Cup 

Faszination Polo - Ein kleines Regelwerk

SPIELFELD 
Ein Polofeld ist 274 m lang und 182 m breit. Die Tore sind 7,30 m breit und werden durch Weidenrohrpfosten begrenzt. Eine Torbegrenzung nach oben gibt es nicht, der Ball gilt innerhalb der Pfosten in jeder Höhe als Tor.

TEAMS
Jede Mannschaft besteht aus 4 Spielern. Zwei Spieler sind für den Angriff verantwortlich, die Nummer 3 ist der Kapitän, der das Spiel organisiert, die Nummer 4 ist der Verteidiger, auch "Back" genannt.

SPIELZEIT
Ein Spiel besteht aus 4 Spielabschnitten, sogenannten "Chukkas". Ein Chukka dauert 7 ½ Minuten effektive Spielzeit (wobei aber bei Fouls die Spielzeit angehalten wird, das gesamte Spiel also wesentlich länger dauern kann). Zwischen den einzelnen Chukkas liegen Pausen von 3 bzw. 5 Minuten in der Halbzeit. In der Halbzeitpause sind vor allem die Zuschauer gebeten, beim sogenannten "Tritt-In" auf dem Platz die aufgeworfenen Rasenstücke wieder einzutreten.

AUSRÜSTUNG
Der sogenannte "Stick" aus Weiden- oder Bambusholz ist rund 1,30 m lang und endet in der "Zigarre", mit welcher der Ball geschlagen wird. Linkshänder werden sich schwer tun: der Stick muß mit der rechten Hand geführt werden. Der 130 g schwere Ball ist aus gepreßtem Bambusholz oder Kunststoff, hat 7- 8 cm Durchmesser und kann Spitzengeschwindigkeiten von 250 km/h erreichen.
Pflicht für jeden Spieler ist das Tragen eines stabilen Helms, der traditionell einem Tropenhelm nachempfunden ist. Die Vorteile der Knieschoner aus dick gepolstertem Leder zeigen sich beim Abreiten, d.h. dem Wegdrängen eines Gegners.

HANDICAP
Ähnlich wie beim Golf wird jedem Spieler ein Handicap zugeteilt. Es basiert auf seinen bisherigen Leistungen und reicht von minus 2 (Anfänger) bis zu (recht seltenen) plus 10. Die besten deutschen Spieler liegen um die plus 5. Das Team-Handicap errechnet sich aus der Summe der Handicaps der einzelnen Spieler.

SCHIEDSRICHTER
Jedes Spiel wird von zwei berittenen Schiedsrichtern, den "umpires" beobachtet. Oberster Schiedsrichter ist der "referee" am Spielfeldrand.

DIE SCHLÄGE
Es gibt folgende vier Grundschläge: "offside" bedeutet auf der rechten Seite des Pferdes. Den Vorwärtsschlag nennt man offside forehand, den Rückwärtsschlag offside backhand. Die Schläge auf der linken Seite des Pferdes bezeichnet man als "nearside". Auch hier gibt es nearside forehand und nearside backhand. Im Spiel kann es aber auch erforderlich sein, den Ball im Winkel unter dem Hals des Pferdes ("under the neck") oder, fast schon akrobatisch, hinter dem Pferd ("round the tail") zu schlagen.
Beobachten Sie einmal die Spieler: Um den Körper aus Hüfte und Schulter heraus in die richtige Position zu bringen, geht im Sitzen gar nichts - der Polospieler steht meistens in den Steigbügeln.

DIE REGELN
sind vorrangig auf Sicherheit und Schutz der Pferde ausgerichtet. Wenn eine Bandage aufgeht, wird das Spiel sofort angehalten. Stürzt jedoch ein Reiter, wird nur dann abgepfiffen, wenn der Spieler sichtlich verletzt ist. Als oberste Regel gilt das Wegerecht. Es bedeutet, daß ein Spieler, welcher der Fluglinie seines geschlagenen Balles folgt, von keinem Spieler gekreuzt oder behindert werden darf - er darf lediglich abgeritten oder gestickt werden.

REGELVERSTÖSSE
wie Nichtbeachtung des Wegerechts, Kreuzen der Linien,"Sandwiching" (Einklemmen des Gegners durch zwei Spieler eines Teams), Sticken außerhalb des Ballbereiches, frontales Abreiten etc. werden sofort durch Spielunterbrechung und entsprechende Freischläge für die andere Partei geahndet.

Polo Pferde

Seit Polo in Ising am Chiemsee Fuß gefaßt hat, sind die sympathischen Polopferde (von ihren Reitern liebevoll Ponies genannt) zu den Lieblingen vieler Pferdefreunde geworden.

Was sie so sympathisch macht, ist ihr unvergleichliches Wesen. Sie sind nicht nur tolle Athleten im Spiel, sondern sie "funktionieren" völlig problemlos, lassen sich herrlich mit einer Hand reiten und sind wie Westernpferde ideale Freizeitpferde.
Viele Reiter und Reiterinnen, die Scheu vor den riesigen Warmblutpferden haben, verlieren bei den liebenswerten Polopferden schnell die Angst. Und noch eines, die Preise von Polopferden, die nicht mehr im "großen Sport " gehen sind absolut moderat.

Ein Polopferd darf niemals zwei Chukkas hintereinander geritten werden. Es kommt also in einem Spiel höchstens zweimal zum Einsatz, wobei ein Polospieler meist 3 - 4 Pferde am Platz hat und die individuellen Fähigkeiten seiner Ponies spielstrategisch einsetzt.

Die bis zu 60 km/h schnellen Pferde sind das Kapital des Turnierspielers. Diesem Umstand wird auch bei den Regeln Rechnung getragen, der Schutz der Pferde steht an oberster Stelle. Beine und Gelenke der vierbeinigen Cracks sind dick bandagiert. Das Einflechten des Schweifes verhindert, dass sich der Stick des Spielers beim Schwungholen darin verfängt.


Unsere Poloanlage auf einen Blick

Polo auf Gut Ising - Unsere Poloanlage am Chiemsee
  • 2 Rasenplätze, 1 Trainingsplatz
  • Argentinischer Profitrainer für Damen- und Herrenteams
  • El Condor Poloschule
  • Spezielle Schnupperkurse – auch für Gruppen
  • Internationale Turniere und Meisterschaften
  • Süddeutschlands größter Poloclub

Chiemsee Polo Club Gut Ising


Poloschule

Wenn Sie Polo erlernen möchten oder einen Schnupperkurs besuchen möchten ist dies im Reiterhotel Gut Ising selbstverständlich möglich.

Bitte beachten Sie hierbei, dass wir die Lehrtätigkeit in der Poloschule an einen, von unserem Betrieb unabhängigen Partnerunternehmer vergeben haben, diese Leistung somit kein Bestandteil unseres hauseigenen Angebotes ist.

Trainerstunden und Termine für Polokurse werden bei Bedarf direkt mit dem Partnerunternehmen vereinbart. Für die Haftung und für versicherungstechnische Fragen bezüglich Polo können Sie alle Details mit dem Partnerunternehmen des Reiterhotels Gut Ising abklären.

Poloschule Carlito Velazques Tel. +49 172 3911 288
E-Mail: carlito.polo@web.de